Anzeige

vhs fichtelgebirge selb18.5.2021 - Die aktuellen Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) betrachten viele Menschen eher mit Sorge. Unter anderem besteht die Angst, dass KI-Systeme Bewusstsein entwickeln und als superintelligente Systeme die Herrschaft übernehmen könnten.

Wesentlich realer ist es, dass wir Menschen aus reiner Denkfaulheit zunehmend den Maschinen wichtige Entscheidungen überlassen. Und dass wir gerne immer noch mehr Daten von uns preisgeben, wenn wir dafür Information und Waren immer noch bequemer geliefert bekommen.

Im Vortrag am heutigen Dienstag, 18. Mai (19-20.30 Uhr) werden ein kurzer historischer Abriss der KI-Forschung gegeben und grundlegende Konzepte -- insbesondere des maschinellen Lernens -- anschaulich erklärt. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz aufgezeigt. Veranschaulicht durch konkrete Anwendungen von KI wird die Notwendigkeit eines breiten gesellschaftlichen Diskurses zu wünschenswerten und unerwünschten Anwendungsformen von KI-System motiviert.

Prof. Dr. rer. nat. Ute Schmid ist Professorin für Kognitive Systeme an der Universität Bamberg. Ihr Schwerpunkt ist menschenähnliches maschinelles Lernen sowie die Generierung von Erklärungen. Sie widmet sich intensiv der Förderung von Frauen in der Informatik und hat 2018 den Minerva Gender Equality Award für ihre Universität gewonnen. Sie hält Workshops für Schülerinnen sowie Fortbildungen zum Thema Informatik für die Grundschule und ist aktiv im Bereich "KI und Schule".

Interessierte können kostenfrei und ohne Anmeldung am Kurs mit folgendem Link teilnehmen.
https://www.youtube.com/watch?v=v_9xJgm3aNA

Weitere Informationen zu den Kursangeboten der Volkshochschule Fichtelgebitge gibt es unter www.vhs-fichtelgebirge.de

 

FacebookXingTwitterLinkedIn